Sind Kastanien, Eicheln und Haselnüsse giftig für Hunde?

Der Herbst ist in vollem Umfang da. Bunte Blätter säumen die Straßen und die Wälder. Die warmen Temperaturen, die etwas unüblich sind für dieses Kalendermonat, treiben uns und unsere Vierbeiner nach draußen. Auf die Berge oder einfach nur durch die Stadt…

Und leider lauern hier einige kleine Gefahren die den Spaziergang relativ schnell in einem Desaster enden lassen können…

Es klingt schlimmer als es tatsächlich ist, dennoch sollte es erwähnt werden. Auch um ev. schnell handeln zu können. Speziell rede ich heute hier von Eicheln, Kastanien oder auch Haselnüssen.

In zwei dieser genannten Dinge lauern Gefahren, die für unsere Vierbeiner unschön Enden können.

Doch von vorne. Aus gegebenem Anlass möchte ich euch heute über diese 3 Dinge etwas mehr erzählen. Cooper hat vor kurzem eine kleine Menge Rohkastanien auf einer Hundewiese aufgeklaubt. Und natürlich auch schnell verspeist.

Die Konsequenzen waren, 3 mal Erbrechen und 1 Tag Durchfall. Ehrlich gesagt, wusste ich nicht, dass Rohkastanien giftig sind für Hunde… Genausowenig wie Eicheln.
Bis jetzt kam keiner von unserer wei Lieblingen irgendwie damit in Kontakt. Doch selbst hier in der Stadt, wachsen die Bäume dieser „Früchte“.

Eicheln

Der Baum der Eichel wächst fast in ganz Europa und ist meist über 30m hoch. Auf ihm wachsen im Durchschnitt Eicheln bis zu einer Größe von 2,5cm.
Giftig an der Eichel sind so gut wie alle Teile. Aber besonders die unreife Eicheln.

Die darin enthaltenen Gerbstoffe sind giftig für Mensch und unsere Hunde. Es führt zu Magenschleimhautreizungen, Erbrechen und Durchfällen.

Natürlich reden wir hier von größeren Mengen. Sollte der Hund im Spiel vielleicht mal eine Eichel verspeisen, würde ich ihn beobachten. Aber nicht sofort den Tierarzt aufsuchen. Dem Hund sollte dennoch genügend Wasser bereit gestellt werden.

Ganz im Gegenteil natürlich, sollten größere Mengen an rohen Eicheln gegessen werden sollte umgehend ein Tierarzt angerufen werden.

800px-Zwei_Eicheln

Roßkastanie

Die Rosskastanie finden wir oft auf Allee- und Parkwegen. Hier wird der auch über 30m hohe Baum mit seiner dichten Krone gerne gepflanzt.

Giftig an der Rosskastanie sind alle Organe. Aber besonders unreife Früchte und die grüne Samenschalen. In diese zwei genannten Dingen befinden sich sogenannte Saponine. Hat Mensch und Hund eine gesunde Schleimhaut im Magen-Darm Trakt, nimmt man die Giftstoffe kaum auf.

Bei einer erhöhten Dosis oder geschädigter Schleimhaut kommt es zu Übelkeit, Bauchschmerzen und Erbrechen.

Viel schlimmer ist aber die Tatsache, dass ein Hund die Kastanie im ganzen verschlucken kann. Diese kann dann im Darmtrakt stecken bleiben, da sie ihre sonst glatte Oberfläche verändert. Dadurch können lebensgefährliche Darmkomplikationen und Darmverschlüsse entstehen.

Solltet ihr den Verdacht haben, euer Hund hat eine ganze Kastanie verschluckt oder auch mehrere, unbedingt den Tierarzt aufsuchen.
Auch hier gilt, ausreichend Flüssigkeit zur Verfügung stellen.

800px-Kastanien_am_boden

Haselnüsse

Im Vergleich zur Eichel und zur Rosskastanie ist die Haselnuss weder für uns Menschen noch für den Hund giftig. Natürlich ist hier auch immer die Menge zu beachten. Zuviel davon kann auch bei Hund zu Durchfällen führen.

Der Haselnussbaum wächst in ganz Europa, außer in Nordrussland und kann bis zu 100 Jahren alt und bis zu 20m hoch werden.

Die Nuss selbst kann bis zu 20 Millimeter groß werden und ist braun gefärbt.

Auch Hunde können gerne mal die ein oder andere Nuss knabbern. Den viele gesättigte und ungesättigte Fettsäuren tummeln sich in einer Nuss.
Aber auch hier gilt, in Maßen genießen. Denn der hohe Fettgehalt kann auch eine Gefahr fürs Herz werden.

Wir haben hier um die Ecke einen großen Haselnussbaum. Und wir bekommen Leni kaum drunter hindurch. Es wird eifrig nach heruntergefallenen Nüssen gesucht und dann mit Liebe zerkaut.

Also, wenn euer vierbeiniger Liebling mal die ein oder andere Haselnuss knabbert, könnt ihr ohne Bedenken weitergehen. :-)

800px-Haselnuss_mit_Hüllblättern

 

Wenn ihr weitere Tipps habt um diesen Artikel ergänzen zu können, immer her damit. Wir sind über jeden Dankbar. :-)

Bildquelle: http://commons.wikimedia.org/wiki/Main_Page

Julia

Author: Julia

Share This Post On

Kommentar verfassen

Pin It on Pinterest

Bitte teile mich!

Dir hat unser Beitrag gefallen? Dann Teile mich doch bitte auf eine der unten ausgewählten Social-Media-Plattformen :)